Reisinformationen

Auf dieser Seite werde ich für all Jene, die Interesse an einer solchen Reise haben, allerlei Reise Informationen festhalten. Es könnte ja sein, dass sich der Eine oder Andere Reisende auf meiner Homepage verirrt und gerade aktuelle Reisedaten sucht. Die Informationen sind natürlich ohne Gewähr und sind entsprechend meiner Erfahrung entstanden.  

OMAN

Carnet de Passage:  Entgegen aller Auskünfte, benötigt man im Oman kein Carnet de Passage. Ich bin vor 18 Monaten in den Oman eingereist und habe das Fahrzeug seit diesem  Zeitpunkt hier geparkt. Staioniert war das Fahrzeug im Jebel Shams Resort am höchsten Berg des Landes. Auch klimatisch das beste was es im Oman fürs Langzeitparken gibt. Der Besitzer des Resorts heißt Mr. Faris. Sein Manager Mr. Said. Sehr, sehr nette Leute. An dieser Stelle, nochmals recht herzlichen Dank für eure Unterstützung.

Autoversicherung: An der Grenze muss eine Versicherung abgeschlossen werden

VEREINIGTE ARABISCHEN EMIRATE:

Carnet de Passage ist offiziell vorgeschrieben. In der Praxis an den jeweiligen Grenzen, wird unterschiedlich abgewickelt.

Aus Saudi Kommend wurde es bei mir eingestempelt.

Bei der Ausreise in den Oman, wollte keiner stempeln (nur durch Beharrlichkeit bekam ich irgendeinen Stempel reingedrückt)

Aus Oman kommend war es nicht nötig (wurde nicht gestempelt). Die Zöllner wollten jedoch ausführlich wissen, wann ich in den Oman wo eingereist bin (das war 18Monate zuvor). Und wollten dazu meine Ein- Ausreisestempel im Pass sehen. Dummerweise hatte ich die Stempel im alten Pass und der war zu Hause. Abhilfe war in diesem Fall Whats App😊

Bei der Ausreise in den Iran (Zollhafen) wurde die Ausreise gestempelt. Obwohl ich keinen Einreisestempel hatte.

Autoversicherung: An der Grenze muss eine Versicherung abgeschlossen werden

Fährverbindung Dubai - Bander Abbas:

Ticket Al Hili Marine Service: GPS: N 25°19'45.13" E552'03.07"

Fähre geht 3 mal pro Woche (So,Di,Do)

Kosten Verschiffung:

7,5 Tonnen Truck: ca. 3300 Dirham

Pro Person: ca. 400 Dirham

IRAN;

Carnet de Passage dringend erforderlich.

Autoversicherung: An der Grenze muss keine abgeschlossen werden

Zollabfertigung Hafen Bander Abbas

Sehr undurchschaubar. Viele Anlaufstellen (7 bis 8 an der zahl) die man selbst nicht findet. Sehr großes Hafengelände. Ich nahm einen Schlepper (Kosten 180USD). War sein Geld wert.

Keine Fahrzeugkontrolle (kein Scan, keine Inneninspektion). Würde aber eventuellen Alkohol trotzdem verstecken.

Tanken:

Diesel gibt es nur an Tankstellen außerhalb der Städte. Er normale Dieselpreis beträgt 3000 Rial /Liter für Einheimische. Die benötigen eine lizenzierte Karte. Als Tourist zahlt man den Doppelten Preis also 6000Rial/Liter (Manchmal auch 7000Rial. Dazu benötigt man auch eine spezielle lizenzierte Karte. Diese Karte hat jedoch normalerweise der Tankwart an der Tankstelle.

Währung und Wechselkurse

Die offizielle Währung ist der iranische Rial. Im Inland auch Tuman genannt. Jedoch aufpassen. 10.000 Rial sind 1.000 Tuman. (Noten sind ein und die Gleichen, da steht Rial drauf.

Der offizielle Wechselkurs ist niedriger in der Praxis

Gute Kurse sind:

1 € = 54.000 Rial

1 USD = 44.000 Rial

PAKISTAN:

Carnet de Passage: Dringend erforderlich

Autoversicherung: An der Grenze muss keine abgeschlossen werden

Visa: Auf der Botschaft in Wien bekommt man ohne Probleme Doubl Entree Visa. Meines ist für 6 Monate ausgestellt.

Grenze Iran Pakistan:

Am besten in Zahedan (Iran schlafen). Vormittag wegfahren. Fahrt an die Grenze und Grenzabfertigung dauert ca. 6 Stunden. Bei mir wurde das Fahrzeug nicht kontrolliert. Dann ist man in Taften auf der Polizeistation am späten Nachmittag.

Information Eskorte Taftan bis Lahore:

Strecke Taftan bis Dalbadin:

Dauer ca. 7 Stunden mit allen Checkpoints. Ca. 330km

8 Checkpoints. 6 mal Wechsel der Polizisten.

Straßenzustand nahezu perfekt. Nur einige Kilometer zwischendurch etwas holprig.

In Dalbadin schläft man im Hotel Al-Dawood. Für Overlander kein Problem. Netter Hinterhof. Das Bett im Hotel würde ich nicht gerne benützen. Essen dürftig. Man könnte auch bei der Polizeistation stehen.

Strecke Dalbadin - Quetta

Dauer ca. 10 Stunden. Ca. 350km

15 Checkpoints. In Quetta Übergabe von Levis an Polizei

In Quetta muss man NOC machen. Dauert etwa 3 Stunden. Kann noch am gleichen Tag weiterfahren.

Derzeit wird weiterfahrt über Sukkur, Lahore erteilt. Ich wurde bis ca, 100km vor Lahore eskortiert. Falls man früher losgelassen wird und man keine Eskorte will, empfehle ich kein Hotel oder Polizeistation anzulaufen. Da wird man sofort wieder unter Obhut der Polizei genommen. Strecke bis 100km nach Quetta kurvig durch Gebirge. Für Trucks zeitaufwändig. Dann wird's bis Lahore flach und grün. Keine Höhepunkte. Srassenzustand halbwegs gut. Holprige Abschnitte. Viel Straßenverkehr. 

INDIEN:

Carnet den Passage: Dringend erforderlich

Zu Indien gibt es keine besonderen Empfehlungen. Außer gute Nerven im Straßenverkehr mitbringen. Durchschnittsgeschwindigkeit mit Truck in Indien 28km/h (Reise Fahrzeit). Mit Stehzeiten 20km/h. Damit kann man seine Fahrstrecken planen. 

Ein Hinweis: Wer von Agra Nach Varanasi fährt. Von Agra nach Lucknow gibt es den Express Highway (400km). Eine perfekte 3 spurige Autobahn ohne Verkehr.

NEPAL:

Carnet den Passage: Dringend erforderlich

Strecke Pokhara nach Muktinath ( Für Offradfahrer unbedingt empfehlenswert ). Diese Strecke führt zwischen Daulhagidri und Annapurna hindurch. Ab Beni bis Kagbeni brutale Offroadsrecke offt am Abgrund fahrend. bei Gegenverkehr oft schwierig. Vor allem mit Truck. Aber machbar. Für kleinere Fahrzeuge kein Problem. Wer noch pures Abenteuer erleben möchte ist diese Strecke unbedingt zu empfehlen.Die letzten 10 km vor Muktinath sind asphaltiert. Höhe Muktinat 3700m.

Ausgangspunkt zu schönen Seen mit traumhaftem Blick auf Daulhagiri: GPS N 28°40´20,55" E 83°35´50,34"

KARAKORUM HIGHWAY (PAKISTAN):

Nachfolgend einige Praktische Tipps für die Befahrung des Karakorum Highways.

Von Lahore nach Islamabad keine Eskortenpflicht wie in Belutschistan. Man kann sich frei bewegen. Von Islamabad noch ca. 150km guter Highway. Bis Mansehra Straße hablwegs guter Zustand jedoch viel Strassenverkehr (vor allem bei Ortsdurchfahrten). 

Von Mansera gibt es zwei Alternativen:

A) über Dasu nach Chilas: Strecke manchmal holprig aber grundsätzlich gut befahrbar. Mir hat man 2 mal einen Polizisten für kurze Strecken ins Auto gesetzt. Grund Taliban ?

B) über Naran Babusar Pass nach Chilas: (Bin ich nicht gefahren - die Strecke war wegen Schnee gesperrt. Diese Strecke soll zu den schönsten Abschnitten des Karakorum Highways zählen. Wenn befahrbar würde ich diese Strecke fahren.

Ab Raikot Bridge wird der Karakorum Highway zur Autobahn. Perfekt asphaltierte 2 spurige Straße bis Kunjerab Pass. 

Empfehlenswerte Unterkünfte (auch zum Campieren)

A) PTDC Hotel in Gilgit (Saleman der Hotelmanager ist sehr hilfsbereit). Campen  free. 

B) Glacer Breeze Hotel (in Passu). Sehr tolle Lage auf  traumhafte Berge. Campen free. Empfehlenswert Marillenkuchen tut gut fernab der Heimat :)

Zweitaufwand für Karakorum Highway: Für Trucks würde ich Fahrzeit 4 Tage einplanen. Je nach Besichtigung von Seitentälern kann man hier locker 3 Wochen verbringen. 

CHINA

Die pakistanische Ausreise ist bereits in Sost durchzuführen (Dauer ca. 2 Stunden). Immigration Office ist Samstag und Sonntag geschlossen.

China Einreiseam über Kunjerab Pass:

Sehr aufwendig und strikt. Das Prozedure am pass hat bei mir 4,5 Stunden gedauert. Motorräder müssen alles abladen und Gepäckstücke werden im Scanner geprüft. Auch Trucks müssen teilweise Gepäckstücke aus dem Fahrzeug räumen. Dann werden die Fahrzeuge nochmals in einer riesige Scananlage durchleuchtet. Auffälligkeiten werden nochmals untersucht. Empfehlung Ruhe und Gelassenheit mitbringen.

Mit Polizeieskorte geht es dann nach Taxkorgan (120km). Dort werdet ihr von eurem Guide in Empfang genommen. Normalerweise erreicht ihr Taxkorgan spät Abends. Visa check und Permiterteilungen haben bei mir einen zusätzlichen Tag gedauert. Fahrzeug darf solange nicht das Zollgeländer verlassen. Man muss im Hotel nächtigen. 

Zeitaufwand für gesamte Grenzprozedur: Unbedingt 2 tage einrechnen. Nicht vom Guide falsche Hoffnungen erwecken lassen.

Ich habe meine Tour über Navo Tour gebucht.

Sonstiges:

Spritbesorgung vor allem für Motorräder sehr schwierig. Man braucht dazu Polizeiliche Genehmigung:) und das dauert

In Kashgar gibt es LKW Fahrverbot am Wochenende. Also Truckfahrer können am Wochenende ihr Fahrzeug nicht bewegen.

Strasse generell in gutem Zustand

Grenze nach Kirgistan ist Samstag und Sonntag geschlossen.

Resumee:

Diese Route kann ich persönlich nicht empfehlen. Keine großartigen Highlights. Sehr mühsam. Sehr teuer. Vorteil: Kürzester Weg von Pakistan nach Kirgistan

KIRGISTAN

Carnet de passage: Nicht nötig. Man bekommt an der Grenze ein Dokument, für 12 Monate Aufenthalt in Kirgistan. Jedoch wurde mir gesagt 24 Monate sei für einen Verbleib vom Fahrzeug in Kirgistan zolltechnisch kein Problem. Der Custom Officer wollte mir das Zollpapier für 24 Monate ausstellen. Doch das Computersystem hat nur 12 Monate zugelassen.

Kein Visum für Österreicher nötig

Empfehlung Reiseunternehmen in Kirgistan:

Wer Interesse an Kirgistan hat und überlegt eine Reise nach Kirgistan zu unternehmen, kann ich folgendes kirgisische Reiseunternehmen empfehlen. Talant Asemov ist ein Kirgise und hat sein Reiseunternehmen in Bischkek. Er und seine Familie spricht perfekt Deutsch. Eine Reiseorganisation nach deutschen Massstäben ist garantiert. Bei Interesse einfach Talant kontaktieren.

Unbedingt empfehlenswert !!!

Link zur Hompage des Reiseunternehmens: